Primarstufe

1892 wurde das alte Schulgebäude als Bürgerschule eröffnet. Seitdem hat sich dort viel getan. Es wurde zum Lyzeum, im Krieg ein Lazarett, danach polytechnische Oberschule „Wilhelm Pieck“ bis Klasse 10 und schließlich, 1990, eine Grundschule bis Klasse 6.

1974/75 wurde das Gebäude rekonstruiert und erhielt ein neues Aussehen. 1992, zum hundertjährigen Jubiläum, bekam die Schule den Namen “Grundschule Mitte”.

Am 12.11.2001 wurde ihr der Zusatz “Europaschule” durch Brandenburgs damaligen Bildungsminister Herrn Steffen Reiche verliehen. Seit dieser Zeit und auch schon vorher (seit 1997) arbeitete sie in 4 Projekten mit Großbritannien, Nordirland, Norwegen, Finnland, den Niederlanden, Österreich, Polen, Spanien und Malta zusammen, bei denen es auch Schüleraustausche gab. Von 2001 bis 2008 lernten die Schüler der 3. und 4. Klassen die polnische Sprache als zweite Fremdsprache kennen. Bis zu ihrer Auflösung im Sommer 2008 behielt die Schule ihren Titel. Im Schuljahr 2008/09 wurde die Grundschule in die Goethe-Oberschule integriert. Die neu entstandene Schule bekam den Namen Johann-Wolfgang-von-Goethe-Schule.

Zum Schuljahr 2009/10 wurde das Gebäude der Grundschule geräumt, da es einem Umbau unterzogen werden sollte. Ein Jahr lang „bewohnten“ nun die Grundschüler den renovierten Bau der Oberschüler.  Mit Beginn des Schuljahres 2010/11 bezogen sie ihr neues Schulgebäude und machten Platz für die Oberschüler, die nun aus der Eisenbahnstraße in ihr Oberschulgebäude in der F.-Engels-Straße umziehen konnten.