„Grün, grün, grün waren alle unsere Kleider“

Klimaschutzwoche an der Grundschule

 

Seit geraumer Zeit bewegen die Themen Klima- und Umweltschutz immer mehr Menschen. Nicht erst seit der Fridays-for-Future-Bewegung machen sich viele Kinder und Jugendliche Gedanken darüber, wie sie in ihrem Alltag einen Beitrag zum Schutz der Umwelt und des globalen Klimas leisten können. Um weiter für diese Themen zu sensibilisieren, Denkanstöße zu geben und Interesse zu wecken, fand in der vergangenen Woche vom 25. bis 29.11.19 eine kleine Klimaschutzwoche an unserer Grundschule statt. An den freiwilligen Angeboten, die alle außerhalb des regulären Unterrichts stattfanden, nahmen rund 80 Schülerinnen und Schüler der Klassenstufen 1 bis 6 teil.

Als Auftakt wurde am Montag in der Schulbibliothek während der Pausen eine Bücher- und Kleidertauschparty veranstaltet. Die auch sonst gut besuchte Bibliothek zog an diesem Tag noch mehr Gäste als gewöhnlich an und so verließen die Kinder den Raum am Ende nicht nur dem einen oder anderen „neuen“ Buch oder Kleidungsstück – sondern auch mit der Erkenntnis, dass Produkte nicht immer neu gekauft werden müssen und auch Gebrauchtes seinen Zweck erfüllt und Freude bereitet. Am Dienstag wurde es dann grün. Alle, denen Klima- und Umweltschutz eine Herzensangelegenheit ist, trugen an diesem Tag als symbolischen Akt ein grünes Kleidungsstück. Helferinnen und Helfer unterschiedlicher Klassen verteilten in der Pause zusätzlich grüne Schleifen, die sich innerhalb kürzester Zeit an der Kleidung vieler Schülerinnen und Schüler wiederfanden. Am Mittwochmorgen und -nachmittag wurde es dann erneut voll in der Schulbibliothek. Mehr als 60 Kinder fanden sich hier ein, um sich Kurzfilme über Klimawandel und Umweltprobleme anzusehen. Viele verließen den Raum nachdenklich und gleichzeitig motiviert. Diese Motivation zeigte sich auch noch an der hohen Zahl der Teilnehmerinnen und Teilnehmer am Donnerstag. An diesem Tag wurde emsig gemalt, geschnippelt, geklebt und geschrieben und so entstanden viele schöne Plakate und Schilder, mit dem Ziel auch die nicht anwesenden Mitschüler auf die Problematik aufmerksam zu machen und mit ins Boot zu holen. Am Freitag wurde dann alles im Schulhaus aufgehängt und angebracht. Selbst auf der Schultoilette wird man nun daran erinnert, Wasser und Papier zu sparen. Und damit uns auch noch der Letzte bemerkte, wurde zu guter Letzt der Schulhof verschönert. Mit Straßenmalkreide entstanden Kunstwerke, die auf die Notwendigkeit des Klima- und Umweltschutzes aufmerksam machten und zu nachdenken anregten.

Auch wenn die Klimaschutzwoche viel zu schnell vorbeiging – was bleibt, ist die Motivation vieler Schülerinnen und Schüler ihre Welt verantwortlich mitzugestalten. Dabei werden wir sie gerne weiterhin unterstützen.

Kommentieren ist nicht erlaubt.