„Museum zum Anfassen“

Im September lag im Eberswalder Hafen an der Stadtschleuse wieder das Wunderkammerschiff vor Anker. Dabei handelt es sich um eine Art „mobiles Museum“, welches seine Ausstellungsstücke für die Kinder entlang der Berliner und Brandenburger Wasserstraßen präsentiert.

Die Klassen 5b und 5c hatten die Möglichkeit, im Rahmen eines dreitägigen Projektes noch weitaus mehr zu erkunden, als nur die Ausstellungsstücke im Wunderkammerschiff. Zunächst wurde ihnen auf dem Schiff verdeutlicht, was Menschen schon seit Jahrhunderten sammeln, anschließend ging es in das Eberswalder Museum, um zu sehen, was in Eberswalde bereits an gesammelten Schätzen

zusammen getragen wurde. Spektakulär ist vor allem der Eberswalder Goldschatz.

Nun ging es daran, einen eigenen Schatz auszustellen, aber wo sollte dieser her kommen? Also „vergoldeten“ die Kinder Steine und präsentierten diese zunächst an den unterschiedlichsten historischen Sehenswürdigkeiten in Eberswalde. Dabei lernten die Kinder wiederum auch ihre Stadt noch etwas besser kennen. Höhepunkt war dann am letzten Projekttag die Präsentation des Goldschatzes der Kinder im Eberswalder Museum…welcher dieser Schätze war nun der Echte, oder ist gar keiner der Ausstellungsstücke im Museum ein „wahrer Goldschatz“ ?

Kommentieren ist nicht erlaubt.