Hurra, wir fahren nach Dresden!

Am 2.Juni war es wieder soweit, die 23 deutsch- und kunstbegeisterten Schüler des 9. Jahrgangs der Goethe- Schule machten sich auf den Weg in die sächsische Landeshauptstadt und Kulturmetropole Dresden,  um mehr über die Kultur und Geschichte der Stadt zu erfahren.  Sofort nach der Ankunft gab es auch schon Kultur pur, uns wurde von einer Stadtführerin die Elbestadt vorgestellt. Besonders der Zwinger mit seiner barocken Bauweise war für viele von uns ein bewundernswertes und beeindruckendes Bauwerk. Selbst Gebäude wie die Frauenkirche und Semperoper bekamen wir zu Gesicht. Auch in der Freizeit wurde es nicht langweilig, denn Dresden ist nicht nur Kulturmetropole, sondern lädt auch zum Shoppen und Flanieren ein. Am 2. Tag der Projektfahrt ging es in die Stadt Meißen. Dort war ein kleiner Fußmarsch zu „Albrechtsburg“ angesagt. Am Nachmittag lernten wir dann die weltweit bekannte Porzellanmanufaktur kennen, in der Schritt für Schritt gezeigt wurde, wie Teller, Tassen und Co. hergestellt werden. Auch heute noch zählt das aus Meißen stammende Porzellan zu den edelsten und wertvollsten auf der ganzen Welt. Der letzte Tag begann am Morgen  mit einer Führung durch die Galerie „Alte Meister“, in der Werke aus der königlichen Sammlung ausgestellt werden. Sofort nach der Führung ging es in die beeindruckende Frauenkirche von Dresden, diese zählt zu den größten Gotteshäusern nördlich der Alpen. Letzter Programmpunkt des Tages und der gesamten Projektfahrt war das Hygienemuseum, welches nach kurzem ungeplantem Umweg auch gefunden wurde. Dank der großen Interaktivität des Museums war es ein spannender und interessanter Nachmittag. Im Museum gab es alles Wissenswerte zum Thema Mensch,  von der Geburt bis zum Tod. Am 5. Juni wurde die Dresdenfahrt nach der Ankunft in Eberswalde beendet.

Ein großer Dank gilt neben den Betreuerinnen Frau Becker und Frau Donath auch Frau Schneider, die in der Initiative Oberschule (IOS) mitarbeitet, sodass die Fahrtkosten deutlich reduziert werden konnten.

Paul Lemke, Kl. 9c

 

Kommentieren ist nicht erlaubt.