INI-SEK Projekt „Endspurt“ durchgeführt von NESTOR – Bildungsinstitut GmbH

Die Klasse 9c der Goethe-Schule-Eberswalde nahm vom 20.11.-24.11.2017 an einem Projekt zur Berufsfindung  und Berufsorientierung teil.                                         

Gleich am 1. Tag gaben die Schüler/innen in Einzelgesprächen Auskunft über ihre Berufsvorstellungen. Dabei hatten einige Schüler schon konkrete Vorstellungen, andere wussten noch gar nicht, wie es nach der 10. Klasse weitergehen könnte…  und genau hier setzt das Projekt an. Jeder Schüler hat sich bewusst gemacht, was er von seiner Zukunft erwartet, was ihn interessiert, was er will und kann und was er sich wünscht.

Die Schüler besichtigten  Betriebe (GLG Forßmann Krankenhaus, Rothe Erde, Semcoglas).  In jeder Einrichtung wurden die Neuntklässler von qualifizierten Fachkräften, die jederzeit auch Fragen beantworteten, durch Räume und Gebäude geführt. Neben den Produktionsbedingungen lernten sie auch die Firmenstrukturen kennen und sprachen mit Mitarbeitern und Auszubildenden.

Im BIZ (Berufs-Informations-Zentrum)  Eberswalde recherchierten die Jugendlichen und ergänzten die Informationen, die sie zusätzlich zu dem ausgewählten Beruf fanden. 2 Männer der Bundeswehr gaben Informationen zu Berufen, die in der Bundeswehr und im zivilen Bereich ausgebildet werden. Auch sie fanden interessierte Zuhörer.

Am 3. Tag hielten die Schüler Vorträge über die besuchten Einrichtungen und gaben den Mitschülern, die nicht dabei waren, allgemeine Auskünfte über die Betriebe und über die Ausbildungsmöglichkeiten,  aber auch zu ihren persönlichen Eindrücken.                                              Einen ganz besonderen Interessentest führten die Schüler im Anschluss durch.   Jeder musste dabei 250 Situationen, je nach Interesse von 0 bis 5 bewerten.   Als Ergebnis bekamen sie eine Aufstellung von Berufsfeldern,  die ihren Interessen entsprechen.

Am Donnerstag arbeitete jeder weiter an seinem Plakat. Auf diesem gibt es Informationen zu den Ausbildungsbetrieben und zu einem Beruf.   Wieder recherchierten sie im Internet, fanden neue Informationen und gestalteten mit ausgedruckten Bildern.                                                                      Frau Schulz von der Handwerkskammer referierte über Aus- und Weiterbildungsmöglichkeiten    der Kammer.                                                                                                                                                              Sehr interessant waren auch die berufsbezogenen  Eignungstests, die jeder Schüler an diesem  Tag am Computer durchführte. Einige von ihnen testeten gleich mehrere Vorlagen und freuten sich über positive  Auswertungen.    

Der letzte Tag, Freitag:   Der Raum wurde mit den Plakaten ausgestaltet und die Schüler konnten  ihre Ausarbeitungen den geladenen Gästen, den Eltern, Großeltern, den Mitarbeitern von Nestor, der GLG, Rothe Erde, Semcoglas und des BIZs vorstellen. In Gesprächen der Schüler mit den Gästen kam immer wieder zum Ausdruck, wie interessant und hilfreich diese Woche im Hinblick auf die Berufsfindung war. Durch diese neuen Erfahrungen werden einige von ihnen noch versuchen, im Ringpraktikum einen zusätzlichen Praktikumsplatz zu bekommen. 

Dieses Projekt wurde von der WAT-Lehrerin der Klasse 9c, Frau Schulz, begleitet. Frau Schneider hat keine Zeit und Mühe gescheut, den Projektantrag zu schreiben und bei INI—SEK einzureichen. Vielen Dank!        

Klasse 9c und  P. Niezijewski, Klassenleiterin

                                   

Englandfahrtmagazine der 8C und 8D

Nach der Englandfahrt der Achtklässler wurde durch unsere Schülerinnen und Schüler mit intensiver Unterstützung der Lehrerinnen Frau Hölldampf, Frau Joos und Frau Zimmermann ein Magazin mit Reiseimpressionen hergestellt.

8C Hier zum Herunterladen!

8D Hier zum Herunterladen!

„Finale 10“

„Finale 10“ – Zehntklässler unserer Schule waren zum Probetraining im Colosseum

Die schriftlichen Prüfungen in Klasse 10 sind geschafft, die letzten gemeinsamen Klassenfahrten liegen hinter uns. Jetzt ist es unsere Aufgabe, unsere Schüler/innen gut auf Kommendes vorzubereiten.

Deshalb waren unsere Großen an einem Vormittag im Colosseum und haben verschiedene Kurse kennen gelernt und sich beim Zumba, Body Cross mit und ohne Gerät, Karate/Selbstverteidigung und Kravt Maga/Kickboxen ausprobiert. Mit großer Begeisterung und vollem Einsatz waren sie dabei. Der ein oder andere hat einen gute Ausgleichsmöglichkeit für die Anspannungen in der Schule und während der Ausbildungszeit gefunden und wird sich zum Training im Colosseum melden.

Finanziert wurden diese Probestunden von der Initiative Oberschule, vielen Dank!

Frau Niezijewski, JGL 10

„ Finale Klasse 10″ – fächerübergreifender Unterricht

Mai 2015   Thema: Nationalsozialismus  und Fahrt nach Sachsenhausen

Im Geschichtsunterricht behandelten unsere Zehntklässler das Thema: Grundlagen des Nationalsozialismus, ganz speziell die Bereiche:  NS-Ideologie, Machtübernahme und  – sicherung und die Jugendorganisationen zu dieser Zeit. In der Epochenwoche fanden die Schüler/innen sich in Gruppen und erhielten Themen für ein Referat. Um diese Aufgabe erfüllen zu können, bekamen sie Material, recherchierten im Internet und nutzen die Informationen und die Eindrücke, die sie bei der Führung durch das ehemalige Konzentrationslager Sachsenhausen  erhielten.  Tief betroffen waren die Zehntklässler, als sie von den Gräueltaten der Nationalsozialisten hörten und in Sachsenhausen  die Hinrichtungsstätten und die Reste des Ofens, in dem die Leichen der getöteten Häftlinge verbrannt wurden, sahen.

Finanziert wurden die Fahrt und die Führung durch die „Initiative Oberschule.“ Sie bildete den Abschluss einer Reihe von geschichtlichen Untersuchungen in der deutschen Geschichte, die die Schüler auch mit dem Leben in der DDR vertraut machten und ihnen Einblicke in die Wendejahre gaben.

IOS begleitete die  Schüler der 10. Klassen in den vergangenen 4 Jahren. Viele Exkursionen und z.B. auch das Schwimmen in Klasse 10 wären ohne diese  finanziellen Zuwendungen nicht durchführbar  gewesen.  Vielen Dank!

Frau Niezijewski, Jahrgangsleiterin Klasse 10

 

Keep cool and speak English!

Jetzt ist es so weit, die Schüler der 10.Klassen müssen zu ihrer Englischprüfung.

Und? Gut vorbereitet? Chester, Alice, Justin,Tim und Ali haben jedenfalls alles gegeben.

Wie, die Namen klingen komisch?! Wer in Neuseeland, England oder in den USA zuhause ist und nicht älter als 28 Jahre ist, heißt eben so.

1 Woche hatten unsere Schüler viel Spaß beim English Lernen und kamen sogar nach 5 Stunden mit fröhlichen Gesichtern aus dem Unterricht.

Die jungen Leute, deren Muttersprche Englisch ist, haben es wunderbar verstanden, mit unseren Schülern zu arbeiten.Ob beim Kochen oder zum Stadtrundgang, alle waren mit Eifer dabei. Es wurde viel gelacht und den ganzen Vormittag hatte man „Englisch“ auf den Ohren.Besseres Hörverstehen kann es nicht geben!

Als am Freitag die Zertifikate übergeben wurden, haben Chester und Tim ihre Gitarren ausgepackt und ein kleines Konzert gegeben. Einige Mädchenherzen schienen zu schmelzen……

Viel Applaus, kleine Geschenke und jede Menge „Selfis“ mit unseren Gästen beendeten die Woche.

Dank an Lingua projects und IOS für solch tolle Möglichkeiten!

 

 

Jahrgang 9 im neuen Landtag

In der vergangenen Woche waren die 9. Klassen auf einen kurzen Besuch im neuen Potsdamer Landtag. Dort lernten sie Vieles über den Alltag eines Politikers kennen. Im neuen Plenarsaal des Landtags wurde im Rahmen eines Rollenspiels, Thema war der Gesetzgebungsprozess, Reden gehalten und über ein Gesetz abgestimmt.
Eine kleine Überraschung erlebten die Schüler der 9a, sie trafen im Landtag den Eberswalder Bürgermeister Herrn Boginski, der mit seinen Mitarbeitern den neuen Landtag besuchte.

Hurra, wir fahren nach Dresden!

Am 2.Juni war es wieder soweit, die 23 deutsch- und kunstbegeisterten Schüler des 9. Jahrgangs der Goethe- Schule machten sich auf den Weg in die sächsische Landeshauptstadt und Kulturmetropole Dresden,  um mehr über die Kultur und Geschichte der Stadt zu erfahren.  Sofort nach der Ankunft gab es auch schon Kultur pur, uns wurde von einer Stadtführerin die Elbestadt vorgestellt. Besonders der Zwinger mit seiner barocken Bauweise war für viele von uns ein bewundernswertes und beeindruckendes Bauwerk. Selbst Gebäude wie die Frauenkirche und Semperoper bekamen wir zu Gesicht. Auch in der Freizeit wurde es nicht langweilig, denn Dresden ist nicht nur Kulturmetropole, sondern lädt auch zum Shoppen und Flanieren ein. Am 2. Tag der Projektfahrt ging es in die Stadt Meißen. Dort war ein kleiner Fußmarsch zu „Albrechtsburg“ angesagt. Am Nachmittag lernten wir dann die weltweit bekannte Porzellanmanufaktur kennen, in der Schritt für Schritt gezeigt wurde, wie Teller, Tassen und Co. hergestellt werden. Auch heute noch zählt das aus Meißen stammende Porzellan zu den edelsten und wertvollsten auf der ganzen Welt. Der letzte Tag begann am Morgen  mit einer Führung durch die Galerie „Alte Meister“, in der Werke aus der königlichen Sammlung ausgestellt werden. Sofort nach der Führung ging es in die beeindruckende Frauenkirche von Dresden, diese zählt zu den größten Gotteshäusern nördlich der Alpen. Letzter Programmpunkt des Tages und der gesamten Projektfahrt war das Hygienemuseum, welches nach kurzem ungeplantem Umweg auch gefunden wurde. Dank der großen Interaktivität des Museums war es ein spannender und interessanter Nachmittag. Im Museum gab es alles Wissenswerte zum Thema Mensch,  von der Geburt bis zum Tod. Am 5. Juni wurde die Dresdenfahrt nach der Ankunft in Eberswalde beendet.

Ein großer Dank gilt neben den Betreuerinnen Frau Becker und Frau Donath auch Frau Schneider, die in der Initiative Oberschule (IOS) mitarbeitet, sodass die Fahrtkosten deutlich reduziert werden konnten.

Paul Lemke, Kl. 9c

 

Sport frei!

Exkursion Klasse 9
Schüler der 9. Klassen sind auf großer Fahrt. Die Naturwissenschaftler erkunden Rügen, Kunst und Deutsch interessierte Schüler besuchen Dresden und die Sportler, 18 Schülerinnen und Schüler, sind seit heute in Lindow. Trainingseinheiten in Basketball und Handball, Fußball und Volleyball-Spiele liegen hinter uns. Nach dem leckeren Essen ging es am Abend noch in den Fitnessraum.

Ganz die Praxis

Erstes Praktikum der 8a

Seit dem 31. März sind die Mädchen und Jungen der 8a im Schülerbetriebspraktikum und probieren sich das erste Mal über einen längeren Zeitraum in einem selbstgewählten Beruf aus. Vom Bäcker und Landwirt über Maler und Klempner bis hin zur Verkäuferin und Erzieherin sind viele  interessante Berufe dabei.

Während dieser zwei Wochen wird das von der Initiative Oberschule unterstütztes Projekt „YouWiPod“ fortgeführt. Alle Schüler der Klasse haben im Praktikum die Chefs der Firmen und Betriebe interviewt in denen sie arbeiteten. Anfang Mai werden die Interviews am Computer bearbeitet, zusammengeschnitten und als kleine Podcasts (Episoden) ins Internet gestellt.

(Herr Nagel)

Podcast – Hä … ?

Obwohl wir (die Lehrer) ja noch jung und dynamisch sind, wussten wir nicht gleich etwas mit dem Begriff anzufangen und somit konnte das Projekt “YouWiPod“ beginnen.

Kurz gesagt die Schüler der 8a werden während des Praktikums die Chefs der Firmen und Betriebe interviewen und danach kleine Podcasts (Episoden) am Computer zusammen schneiden.

In den letzten zwei Tagen haben uns Karin und Ben vom Büro Blau gezeigt, was  das Bearbeitungsprogramm Audacity bietet, um aus dem Interview einen echten Renner zu machen. Mit Effekten und Musikuntermalung laden unsere Interviews im Internet zum Anhören ein. Und ganz nebenbei erfahrt ihr dann auch noch etwas über unsere Ausbildungsberufe.

Vielleicht ist ja auch etwas für euch dabei.